Nutzungsbedingungen

 

Für Träger / Arbeitgeber

Die kitanauten UG (haftungsbeschränkt), Grünberger Str. 1, 10243 Berlin, Deutschland, Handelsregister: Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), HRB 220016 B, Geschäftsführer: Daniil Belazovschi, Dario Kniesel (im Folgenden “kitanauten” oder “uns”) betreibt eine digitale Online-Plattform (https://kitanauten.de/) mit dem Zweck darüber und über andere Kanäle Jobs für pädagogische Fachkräfte zu finden (im Folgenden “Service”). Ziel dieses Services ist es Träger pädagogischer Einrichtungen und/oder die pädagogischen Einrichtungen selbst (im Folgenden vereinfacht “Träger”) und Personen, die zur Arbeit in einer pädagogischen Einrichtungen geeignet sind, (“Kandidaten”) zu verbinden, um ein Arbeitsverhältnis herbeizuführen. Die Grundlage für die Nutzung der Plattform sind sowohl diese Nutzungsbedingungen als auch eine “Partnerschaftsvereinbarung”, die zwischen dem Träger und kitanauten geschlossen wird. Die Partnerschaftsvereinbarung wird nach der Einwilligung zu diesen Nutzungsbedingungen geschlossen, und zwar spätestens sobald die erste Kontaktanfrage durch den Träger über den Service erfolgt. Allgemeine Geschäftsbedingungen oder ähnliche Bestimmungen des Trägers gelten nicht, es sei denn dies wurde explizit vereinbart.

 

  1. Leistungsumfang
    1. Kitanauten ermöglicht den Trägern die Teilnahme am Service, sofern dies durch die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und Rahmenbedingungen realisierbar ist. 
    2. Kitanauten stellt auf seiner Website Profile von Kandidaten zur Verfügung, die sich vorher beim Service angemeldet haben. Träger erstellen ein eigenes Profil, sowie bei Bedarf jeweils Profile für die einzelnen Einrichtungen. Darüber hinaus kann der Träger eigene offene Stellen angeben.
      1. Im ersten Nutzungsfall kann der Träger die Kandidaten in einer Listenansicht durchsuchen und sich die Detailansichten der Kandidaten ansehen. Dabei hat er die Möglichkeit bei Interesse eine Kontaktanfrage vorzunehmen, um mit der jeweiligen Person ein Gespräch zu führen. Die Kandidaten können nach Prüfung der Kontaktanfrage und des anfragenden Trägers entscheiden, ob sie ebenfalls ein Gespräch wünschen. Bei einer Ablehnung gibt es die Möglichkeit einer erneuten Anfrage nur dann, wenn der Kandidat damit ausdrücklich einverstanden ist. Akzeptiert ein Kandidat eine Anfrage, so stellt kitanauten den Kontakt zum Träger her und sorgt dafür, dass ein Termin für das Gespräch vereinbart wird. Der Träger wird in jedem Fall über die Entscheidung des Kandidaten bzw. der Kandidatin informiert.
      2. Im zweiten Nutzungsfall kann der Träger seine aktuellen Vakanzen über den Service an kitanauten senden. Dabei werden die von kitanauten angeforderten Informationen über die Vakanz mitgeteilt. Mithilfe eines eigens entwickelten Algorithmus bestimmt kitanauten, so gut es zu dem Zeitpunkt technisch möglich ist, die am besten passenden Kandidaten für die jeweiligen Vakanzen. Dabei werden nur Kandidaten einbezogen, die sich im Kandidatenpool von kitanauten befinden und aktuell offen für einen neuen Job sind. Davon werden dem Träger dann die fünf am besten passenden Kandidaten vorgestellt. Der Träger entscheidet sodann, ob und welche der Kandidaten er für ein Gespräch kontaktieren möchte. Ab diesem Punkt erfolgt alles Weitere analog zu Punkt i).
    3. Ein Kandidat gilt dann als von kitanauten vorgeschlagen, sobald er vom Träger in der Detailansicht angesehen oder als Vorschlag für eine Vakanz dem Träger vorgelegt wurde. Dies gilt auch dann, wenn dem Träger derselbe Kandidat bzw. dieselbe Kandidatin innerhalb der letzten zwölf Monate auf anderem Wege oder von anderen Anbietern vorgeschlagen wurde und der Träger kitanauten nicht innerhalb einer Woche darüber in Kenntnis setzt sowie einen Beweis darüber liefert. Der Fall des bereits erfolgten Vorschlags ist dann gegeben, wenn der Kandidat bzw. die Kandidatin in einer solchen Art und Weise vorgeschlagen wurde, dass der Träger die Möglichkeit hatte den Kandidaten bzw. die Kandidatin zu kontaktieren und ein Beschäftigungsverhältnis herbeizuführen.
      Ab dem Zeitpunkt des Vorschlags durch kitanauten gilt der Kandidat für 12 Monate als von kitanauten vorgeschlagen.
    4. Es gibt seitens kitanauten keine Garantie und keine Gewähr darauf, dass
      1. der Träger über den Service aus seiner Sicht geeignete Kandidaten findet.
      2. angefragte Kandidaten einem Gespräch mit dem Träger zustimmen.
      3. eine Einstellung aufgrund der Nutzung des Services tatsächlich herbeigeführt werden kann.
      4. die angegebenen Informationen der Kandidaten tatsächlich der Wahrheit entsprechen und diese für etwaige Stellen geeignet sind.
    5. Kitanauten ist nicht verantwortlich für die Beschaffung oder Unterstützung bei der Beschaffung von Arbeits- oder anderen Genehmigungen und/oder die Einhaltung von medizinischen und anderen länderspezifischen Vorschriften und Anforderungen, die für die Beschäftigung des Kandidaten erforderlich sind, es sei denn dies wird entsprechend schriftlich vereinbart.
  2. Nutzungsbeschränkungen
    1. Der Account wird von kitanauten für den Träger erstellt. Dieser Account darf nicht mit anderen Trägern geteilt bzw. ohne explizite Erlaubnis anderen Dritten bereitgestellt werden. Sollte es Grund zur Annahme geben, dass Dritte unerlaubterweise Zugriff auf den Service erhalten haben, behält sich kitanauten vor den Account zu sperren oder die Zugangsdaten zu ändern. Liegt hierbei ein Verschulden des Trägers vor, so haftet er für etwaige entstandene Schäden so, als hätte er den Account selbst genutzt.
    2. Kandidatenprofile dürfen vom Träger ohne die Erlaubnis von kitanauten nicht aus dem System exportiert oder in einer beliebigen Form langfristig gespeichert oder an andere Dritte weitergegeben werden. Eine Speicherung von Profilen oder den Daten aus einem Profil außerhalb des Services darf nur zur Durchführung einer gewöhnlichen Evaluierung des Kandidaten durchgeführt werden.
    3. Im Rahmen der Nutzung des Service wird der Träger keine gesetzlichen Bestimmungen oder rechte Dritter verletzen. Der Träger versichert keine rechts- oder sittenwidrige Inhalte im Zusammenhang mit dem Service zu erstellen und zu verbreiten. Hierzu gehören auch urheberrechtsgeschützte Inhalte. Auch der Verweis auf solche Inhalte ist untersagt. Kitanauten behält sich eine Löschung solcher Inhalte vor.
    4. Der Träger darf den Service nicht dazu nutzen, Werbung für Dritte zu verbreiten.
    5. Der Träger hat jede Nutzung des Services zu unterbinden, die in einem Schaden für kitanauten resultieren könnte. Der Träger wird insbesondere keine im Zusammenhang mit dem Service erhaltenen Informationen dazu verwenden, eine Dienstleistung zu entwickeln, zu fördern oder auszuüben, die mit dem Service konkurriert oder einen anderen Dritten hierbei unterstützen.
    6. Kitanauten ist berechtigt, die Nutzung bzw. den Nutzungszugang des Services vorübergehend oder dauerhaft zu sperren, wenn konkrete Anhaltspunkte vorliegen, dass der Träger gegen die Nutzungs- bzw. Vertragsbedingungen oder geltendes Recht verstößt. Bei der Entscheidung über eine Sperrung werden die berechtigten Interessen des Trägers angemessen berücksichtigt.
  3. Zahlungsbedingungen
    1. Es gelten die folgenden Bestimmungen gemeinsam mit den Zahlungsbestimmungen aus der Partnerschaftsvereinbarung.
    2. Der Träger verpflichtet sich kitanauten maximal 5 Werktage nach dem Zustandekommen einer Einstellung über jene schriftlich zu informieren. Darüber hinaus muss er den Arbeitsvertrag beifügen, aus dem folgende Informationen hervorgehen: Datum des Arbeitsbeginns, Gehaltsbestimmungen sowie über eine gegebenenfalls vorliegende zeitliche Befristung.
    3. Wird der Kandidaten bzw. die Kandidatin nach einem Vorschlag durch kitanauten gem. 1 c) eingestellt, so fällt eine Provision an, deren Höhe in der Partnerschaftsvereinbarung festgelegt wird. Die Zahlung der Provision hat binnen 14 Tagen nach Mitteilung der Einstellung zu erfolgen.
    4. Ist die Einstellung auf weniger als 12 Monate befristet, so wird die Provision anteilig gezahlt. Für den Zeitraum von 24 Monaten ab Einstellung gilt jedoch, dass auch bei Verlängerungen, mehrfachen Einstellungen und ähnlichem so lange eine Provision anfällt, bis die in 3 c) festgelegte Summe erreicht ist.
    5. Der Träger hat einen Anspruch auf eine Rückerstattung, sofern eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses während der Probezeit erfolgt, jedoch bis maximal 6 Monate nach der ersten Einstellung. Die Rückerstattung unterliegt den Bedingungen in der Partnerschaftsvereinbarung und erfolgt binnen 14 Tagen nach Erteilung der Gutschrift ausgezahlt. Eine solche Rückerstattung muss wieder zurückgezahlt werden, sollte eine Wiedereinstellung des Kandidaten bzw. der Kandidatin innerhalb von 12 Monaten nach der Kündigung erfolgen. Es gelten die Mitteilungsfristen aus 3 b) und die Zahlungsbedingungen aus 3 c) – d).
  4. Umgehung der Plattform
    1. Der Träger erklärt sich für die Dauer des Vorschlages – siehe 1 c) – ausdrücklich damit einverstanden, die Aufnahme von Kontakt zu einem vorgeschlagenen Kandidaten entweder direkt oder durch Dritte, insbesondere Personalvermittler, in Bezug auf die Einstellung dieses Kandidaten zu unterlassen. Das Einbeziehen von Dritten erfordert die Zustimmung von kitanauten.
    2. Eine Umgehung von kitanauten im Sinne dieses Absatzes führt zu einer Vertragsstrafe, deren Höhe von kitanauten festgelegt werden kann. Die Höhe der Strafe beträgt maximal das dreifache des entstandenen Schadens, mindestens aber 10.000 EUR. Etwaige Schadensersatzansprüche bleiben hiervon unberührt.
    3. Sollte der Träger nachweisen können, dass keine Umgehung stattgefunden hat, so werden die in 4 b) genannten Maßnahmen nicht angewendet.
  5. Haftung
    1. Kitanauten haftet nach den Bestimmungen dieser Vereinbarung nur gemäß den Bestimmungen 5 a) i) – iii). Außer im Falle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit ist jegliche Haftung von kitanauten ausgeschlossen. Gleiches gilt bei leichter Fahrlässigkeit von Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen. Dies gilt jedoch nicht für die folgenden Fälle:
      1. Kitanauten haftet unbeschränkt für vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachte Schäden durch kitanauten, seinen gesetzlichen Vertretern oder leitenden Angestellten sowie für vorsätzlich von anderen Erfüllungsgehilfen verursachte Schäden; bei grober Fahrlässigkeit anderer Erfüllungsgehilfen haftet kitanauten gemäß den Bestimmungen für einfache Fahrlässigkeit.
      2. Kitanauten haftet unbeschränkt für Tod, Körperverletzung oder Gesundheitsschäden, die auf Vorsatz oder Fahrlässigkeit von Kitanauten, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen zurückzuführen sind.
      3. Kitanauten haftet für Schäden, die durch fahrlässige (einschließlich einfacher Fahrlässigkeit) oder vorsätzliche Verletzung seiner Hauptpflichten durch kitanauten, seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen verursacht werden.
        1. Hauptpflichten sind solche Grundpflichten, die das Wesentliche der Vereinbarung ausmachen, für den Abschluss ausschlaggebend waren und auf deren Erfüllung sich das Unternehmen berufen kann.
        2. Verletzt kitanauten seine Hauptpflichten durch einfache Fahrlässigkeit, so ist die Haftung von kitanauten auf den Betrag beschränkt, den kitanauten zum Zeitpunkt der Erbringung der Leistungen vorhersehen konnte.
    2. Vorbehaltlich 5 a) und außer im Falle von Vorsatz übernimmt kitanauten keine Haftung für mittelbare Schäden und Folgeschäden im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung oder deren Gegenstand, unabhängig davon, ob diese Haftung aufgrund von Fahrlässigkeit, Vertragsbruch, unzutreffende Angaben oder aus einem anderen Grund entstanden ist, insbesondere nicht für entgangenen Gewinn, Unterbrechung des Geschäftsbetriebes und/oder Unterbrechung der Tätigkeit des Trägers, sofern in diesen Nutzungsbedingungen nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist.
    3. Kitanauten garantiert nicht die fehlerfreie technische Funktion des Services. Aufgrund stetiger Weiterentwicklung des Services, der Natur des Services an sich sowie der technischen Rahmenbedingungen des Trägers können technische Fehler oder Unzulänglichkeiten nicht ausgeschlossen werden. Kitanauten schließt, so weit wie dies gesetzlich möglich ist, die Haftung für durch technische Fehler entstandene Schäden aus.
  6. Laufzeit und Beendigung
    1. Die Einverständnis mit diesen Nutzungsbedingungen bleibt auf unbefristete Zeit bestehen, ab dem Zeitpunkt der Einwilligung des Trägers.
    2. Die Punkte 3), 4) und 5) gelten über die Beendigung der Einwilligung hinaus, mit Bezug auf alle Kandidaten die bis zum Zeitpunkt der Beendigung im Rahmen des Services hätten vorgestellt werden können oder vorgestellt wurden.
    3. Der Träger kann seine Einwilligung zu diesen Nutzungsbedingungen jederzeit entziehen. Hierzu ist eine schriftliche Erklärung an kitanauten notwendig.
    4. Bestimmungen zur Laufzeit und Beendigung der Partnerschaftsvereinbarung findet sich in eben jener. Wird die Partnerschaftsvereinbarung vereinbarungsgemäß beendet, so wird automatisch die Einwilligung des Trägers zu diesen Nutzungsbedingungen nichtig. Punkt 6 b) bleibt hiervon unberührt.
  7. Änderung der Nutzungsbedingungen
    1. Diese Nutzungsbedingungen können bei Vorliegen eines berechtigten Interesses von kitanauten jederzeit geändert und an die neuen Umstände angepasst werden. Ein berechtigtes Interesse liegt insbesondere vor im Falle einer Änderung der Gesetzeslage oder höchstrichterlichen Rechtsprechung, der Marktgegebenheiten, um an neue technische Entwicklungen anzupassen, um Regelungslücken zu schließen oder das Leistungsspektrum des Services zu erweitern.
    2. Eine Änderung wird dem Träger vor Inkrafttreten der Änderung per E-Mail ausdrücklich mitgeteilt.
    3. Sofern der Träger der Änderung der Nutzungsbedingungen innerhalb von sechs Wochen, beginnend mit dem Tag, der auf die Änderungsankündigung folgt, in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) widerspricht, gilt die Zustimmung des Trägers zunächst nur für die letzte gültige Version. Für diesen Fall ist kitanauten berechtigt, die Partnerschaftsvereinbarung fristlos zu kündigen und den Account des Trägers vom Service zu entfernen. Bis zu diesem Zeitpunkt gilt die letzte vereinbarte Version.
    4. Die Nutzungsbedingungen gelten in der geänderten Fassung als vereinbart, wenn der Träger nicht innerhalb dieser Frist form- und fristgerecht widerspricht oder kündigt, oder nach Inkrafttreten der Änderung den Service von kitanauten weiter nutzt.
    5. Kitanauten verpflichtet sich, den Träger bei Beginn der Frist auf sein Widerspruchsrecht und die Folgen der weiteren Nutzung des Services in der Mitteilung über die Änderung der Nutzungsbedingungen hinzuweisen.
  8. Datenschutz und Datenverarbeitung
    1. Kitanauten verarbeitet und nutzt die Daten des Trägers, die während der Durchführung der Vereinbarung und im Rahmen dieser Nutzungsbedingungen erhoben werden, in dem Umfang, der zur Erfüllung der Vereinbarung in Übereinstimmung mit allen anwendbaren europäischen und deutschen Datenschutzbestimmungen erforderlich ist. Es gilt die Datenschutzerklärung von kitanauten.
    2. Der Träger ist sich bewusst, dass die Erfüllung der Vereinbarung die Übermittlung seiner Daten an den Kandidaten beinhaltet, um den Service gemäß diesen Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie leisten zu können.
    3. Der Träger ist sich bewusst und damit einverstanden, dass kitanauten den Träger per Telefon, E-Mail oder Messaging-Service kontaktieren und passende Kandidaten vorschlagen kann.
    4. Der Träger ist verpflichtet, die übermittelten personenbezogenen Daten nach den geltenden europäischen und deutschen Datenschutzbestimmungen zu verarbeiten und personenbezogene Daten zu löschen, sobald die Daten für den jeweiligen Zweck nicht mehr benötigt werden oder gesetzliche Löschungsfristen abgelaufen sind.
  9. Anwendbares Recht / Gerichtsstand
      Diese Vereinbarung unterliegt deutschem Recht und ist entsprechend auszulegen. Der Träger erklärt sich mit der ausschließlichen Zuständigkeit der deutschen Gerichte in Berlin für jegliche Ansprüche, Streitigkeiten oder Angelegenheiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung oder ihrer Vollstreckbarkeit ergeben, einverstanden.
  10. Salvatorische Klausel
      Sollten einzelne Bestimmungen dieser Nutzungsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der Nutzungsbedingungen im Übrigen nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, die unwirksame oder nichtige Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung zu ersetzen, die dem gewollten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt. Dasselbe gilt im Fall einer Lücke.